Reboot.

Da ich immer wieder danach gefragt werde und nicht alles 5 x erzählen will, gibt es nun einen Blog-Eintrag 🙂

Schon wieder gibt es große Neuerungen in meinem Leben. Das letzte Mal war’s der Jobwechsel, den werde ich diesmal jedoch behalten, keine Sorge 🙂

Ich will gar nicht lange drum herum reden: ich werde umziehen!

Wie die Meisten ja wissen, wohne ich seit Anfang 2011 mit Fletcher zusammen. Dort bin ich übergangsweise eingezogen, weg aus meiner 1-Zimmer-Wohnung in Esch, weg von meinem miesen Ausbildungsplatz – hin zu einer neuen Firma zurück in die Heimat. Da ich keine Bleibe hatte, bot mir Fletcher an bei ihm einzuziehen. Und aus dem Übergang wurden nun mehr als 3 Jahre. Zwischenzeitlich sind wir gemeinsam umgezogen, aus einer relativ kleinen Wohnung raus in ein kleines Häuschen mit Garten – und hier lebt es sich auch wirklich schön.
Doch Anfang des Jahres wurde ausgesprochen, was allen klar war: nun reicht’s langsam.

Nicht, dass wir uns dauernd in den Haaren hätten oder sonst nicht miteinander klar kämen, ganz im Gegenteil. Aber trotzdem ist es so langsam doch Zeit für was Neues; was „Eigenes“.
Und nach diversen Absprachen war relativ schnell klar – ich ziehe mit Herz zusammen, was schon mal eine super Sache ist, wir mieten uns im Eigentum seiner Eltern ein, was die Sache sehr einfach und unkompliziert macht und glücklicherweise zieht auch meine Firma mit – erstmal Home Office geht (voraussichtlich) klar, ich brauche also keinen neuen Job suchen. 🙂

Also werde ich wohl schon im Juli meine Heimat erneut verlassen. Diesmal allerdings nicht für eine ranzige Kellerbude in der Pampa sondern für ein eigenes kleines Häuschen mit Garten, in dem ich dann endlich meinen lang ersehnten Hund halten kann, in dem Platz für Panda ist und außerdem hat unsere Wochenend-only-Beziehung dann finally mal ein Ende. ♥

Leider ist das alles noch nicht zu 100% in trockenen Tüchern, denn es scheitert noch am „ja“ von  Chef Nr. 4 zum Thema Home-Office. Die anderen drei haben ihren Segen schon erteilt und man sagte ich mir „ich solle von ‚ja‘ ausgehen“, eine definitive Zusage sollte vor einem Monat schon kommen, aber dann kam die Nierenbeckenentzündung blöd dazwischen. Letzte Woche wurde das dann auch nix – aber ich versuche mir kommende eine finale Antwort abzuholen und am besten was auf Papier festzuhalten – und dann steht einem Mietvertrag nichts mehr im Weg. 🙂

Ich halte die Leserschaft auf dem Laufenden. 🙂

 

 

Kommentar verfassen