Rezept: orientalische Möhrenpasta

Ich liebe Essen, das keine typisch deutsche schwer-deftige Kost ist, sondern mit seinem ausgefallenen Geschmack oder interessanten Komponenten überrascht. So zum Beispiel diese vegane Möhrenpasta mit orientalischem Touch, die schnell zu einem meiner Lieblingsgerichte wurde!

In meiner veganen Variante braucht es (bzw. der Tofu) zwar zwei Tage Vorlauf, aber das Ergebnis ist toll. Das Gericht selbst ist jedoch ratzfatz zubereitet.
Wer kein Problem mit Feta hat, kann sich die Arbeit sparen und statt eingelegtem Tofu einfach Feta in Salzlake kaufen. 😉 Vegetarische Alternativen stehen in Klammern dabei.

Fangen wir also mit Rezept 1 für den Tofu an, der den Feta in der Pasta ersetzt.

 

Feta-Tofu:

  • 200 g Tofu natur
  • 2 – 3 Zehen Knoblauch
  • Meersalz
  • 1 – 2 EL getrocknete Gewürze (bspw. Oregano, Basilikum, Majoran, etc.)
  • Olivenöl, kaltgepresst

Ein großes Einmach- oder Marmeladenglas heiß ausspülen. Den Tofu würfeln und mit kleingeschnittenem Knoblauch und den Gewürzen in das Glas geben. Auch gut dazu passen bspw. getrocknete Tomate, Chili, etc.. Ich gebe auch gern einen großzügigen Löffel meiner selbstgemachten Gemüsebrühe dazu. Wie viel Meersalz dazu kommt, hängt ein wenig von den verwendeten Zutaten ab, aber ca. 1 EL sollte es schon sein. Das Glas mit Olivenöl aufgießen, verschließen, gut schütteln und für mindestens 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.
Sobald der Tofu verbraucht ist, lässt sich das übrige Öl wunderbar zum kochen oder dippen (oder neu auffüllen?) weiterverwenden.

 

Möhrenpasta

  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • 80 g Mandeln, gestiftet oder gehackt
  • 250 g Nudeln, eifrei
  • 3 Möhren, groß
  • 1 Zwiebel, rot
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 TL Agavendicksaft (oder 1 TL Honig)
  • 50 g Rosinen oder getrocknete Cranberrys
  • ½ EL rote Currypaste
  • 1 TL Orangenschale
  • 75 ml Orangensaft
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • ¼ Bund Petersilie, glatt
  • 100 g eingelegter Feta-Tofu (oder echter Feta)

In einer kleinen Pfanne ein wenig Olivenöl erhitzen und die Mandeln darin goldbraun rösten. In einer Schale auskühlen lassen und kräftig mit Meersalz würzen.
Währenddessen die Möhren schaben und in Scheiben schneiden. Die rote Zwiebel halbieren und in Ringe schneiden, den Knoblauch schälen und pressen. In einer großen Pfanne (am besten eine Wok-Pfanne) 1 EL Olivenöl erhitzen und Möhren, Zwiebeln und Knoblauch ordentlich anschwitzen. Den Agavendicksaft / Honig, Rosinen / Cranberrys und die rote Currypaste hinzugeben. Alternativ kann auch Harissa verwendet werden (davon dann aber nur ein ½ TL), wir mögen jedoch den Eigengeschmack der roten Currypaste von Exotic Food sehr gern.

Schon mal Nudelwasser aufsetzen, in der Pfanne alles noch kurz braten lassen und dann mit Orangensaft und Gemüsebrühe ablöschen. Wer wie ich eigene Gemüsepaste verwendet, kann davon einen EL zugeben und mit 50 ml Weißwein ablöschen. Orangenschale unterrühren und den Herd auf kleine Flamme runterdrehen, alles 10 – 20 Minuten schmoren lassen. Die Nudeln in gesalzenem Wasser bissfest garen und mit etwas Nudelwasser in die Pfanne geben und zusammen mit der gehackten Petersilie gut unterrühren. Mit Salz und Currypaste abschmecken.

Die gerösteten Mandeln und Feta werden separat dazu gereicht.

#saynotospec

Gerade in meinem Beruf des Gestalters kommt es häufig mal vor, dass Leute „erst mal so einen Entwurf“ sehen wollen. Wenn ihnen das dann gefällt, gibt es eventuell einen Auftrag. Eventuell aber auch nicht. Viele Leute unterliegen scheinbar dem Irrglauben, dass „Design“ gar kein richtiger (lernbarer) Beruf ist, sondern dass es einige Menschen gibt, die das von Haus aus einfach können und andere eben nicht.  Man tut „uns Kreativen“ ja quasi einen Gefallen, wenn man uns Arbeit gibt, denn so können wir unsere Passion, die Berufung, mit Sinn ausüben.
Anders kann ich mir es zumindest nicht erklären, warum da so häufig ein „kannst du mal eben“ und „mach doch mal einen (kostenlosen) Entwurf“ kommt.

Um da mal ein bisschen Klarheit zu schaffen: ja, es gibt Leute, die mehr Talent in diesem Job haben, als andere. Ja, wir lieben unseren Job und wir gestalten gerne. Nein, wir arbeiten nicht ohne Bezahlung – denn es ist nun mal Arbeit und selten werden fertige Werke binnen 5 Minuten locker aus dem Ärmel geschüttelt (und selbst wenn, dauerte es Jahre zu lernen, wie man die in 5 Minuten aus dem Ärmel schüttelt!).

Die kanadische Werbeagentur Zulu Alpha Kilo hat sich dieser Problematik angenommen und ein kleines Video dazu gedreht, wie bspw. ein Fitness-Trainer, ein Pizzabäcker und eine Architektin reagieren, wenn man von ihnen „schnell mal einen kostenlosen Pitch“ haben will. Das kommt in die Favoriten & wird sicherlich mehr als einmal verschickt!

Musikalische Entdeckung: Haley Reinhart

Gestern entdeckte ich auf YouTube zufällig einen ziemlich genialen Channel: Postmodern Jukebox, die bekannte aktuelle Songs auf großartige Weise im Stil der 20er & 30er interpretieren. Man findet das auch auf Spotify und so hörte ich gestern eigentlich nichts anderes mehr.
Unter anderem singt dort auch teilweise die bezaubernde Haley Reinhart mit. Der Name sagte mir gar nichts, aber Wikipedia verriet:
Haley Reinhart ist eine amerikanische Singer-Songwriterin, die den dritten Platz in der zehnten Staffel von American Idol erreichte. Continue reading

Lip Sync Battles

Ich bin ja tatsächlich ein heimlicher Fan von Jimmy Fallon. Zwar schaue ich nicht regelmäßig die neusten Videos, aber wenn ich dann doch mal eins durch Zufall sehe, komme ich nicht drum herum, mir die schönsten von ihm noch einmal anzusehen – und dazu gehören unter Anderem die Lip Sync Battles. Stundenlang könnte ich dann höchst amüsiert verfolgen, wie Emma Stone den harten Country Man gibt oder der Regisseur Stephen Merchant (Regisseur von The Office) eine astreine tänzerische Perfomance abliefert.

Aber bevor ich zuviel verrate – falls ihr auf der Suche nach kurzweiliger grandioser Unterhaltung seid, bitteschön:

Ik ♥ Den Haag

Wir sind aus dem Urlaub zurück! Leider :'(

Eine Woche waren wir nun mit Freunden und Hund im Urlaub in den schönen Niederlanden, genauer gesagt in Den Haag – Scheveningen.
Leider war das Wetter eher durchwachsen, es reichte aber für einen Tag am Strand und (im) Meer. Vor allem für Luna war das Rennen durch den Sand, das Wasser und die Wellen das reinste Vergnügen. Ernährt haben wir uns hauptsächlich von Frikandel, Patat Speciaal, Vla und Stroopwafeln (was sonst?) und für den Hund gabs endlos viele frische Garnelenköpfe.

Hiermit präsentiere ich nun also eine Mischung aus Den Haag Guide für Anfänger und kleinem Erlebnisbericht für die Daheimgebliebenen. Continue reading

Liebe Krankenkasse, wir müssen reden.

Liebe Techniker Krankenkasse, bzw. TK,

seit exakt 27 Jahren bin ich nun bei euch versichert. Genau heute bin ich quasi in den Club der 27 eingetreten und da nun der körperliche Verfall einsetzt, ist es nun an der Zeit, über alterstypische Gesundheitsprobleme nachzudenken.
Okay, das ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber es gibt da schon etwas, was mich ankotzt. Sehr sogar.

Ich habe euch eigentlich immer hoch gelobt. Euer Service ist stets top, Anträge auf Auslandskrankenversicherungen wurden zügig bearbeitet, ihr habt mir sogar die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bezahlt, obwohl ich schon über 20 war. Das tat außer euch keine Kasse. Es gab eigentlich nie einen Grund zur Klage.

Doch jetzt das große Aber.

Continue reading

You look disgusting

Heute gibt es ein Video, auf das ich dank Spiegel Online aufmerksam wurde. Es beschreibt ziemlich treffsicher die Kommentar-Kultur, die langsam, aber sicher Einzug in unserem Internetz erhält.

Man mag es kaum glauben, aber ich habe nicht bloß einen Nagellack-Spleen, sondern stehe auch auf Make-Up & Co. Stundenlang könnte ich Tutorials gucken, in denen sich Menschen mit einigen Pinselstrichen in „andere“ Menschen verwandeln (an der Stelle kann ich Madeyewlook sehr empfehlen, Wahnsinn!).
Zwar ist mir das für den Alltag viel zu aufwändig und ich trage maximal ein bisschen Concealer & Mascara am Wochenende zum Weggehen, aber das hindert mich ja nicht daran, mich für Produkte und Techniken zu begeistern.

Doch die Kommentare … hach herrje. Wie man (frau) es macht, macht man’s verkehrt. Zu viel Make-Up, zu wenig Make-Up, … und immer finden sich Nörgler und die hauen feste drauf.
Das beobachte scheinbar nicht bloß ich, egal ob YouTube oder instagram. Denn nun hat Em von My Pale Skin angefangen, diese Kommentare gegen sich zu sammeln und hat sie in einem berührenden Video verarbeitet.
Vielleicht sollten wir alle ein wenig netter werden, denn wie schon Klopfer aus Bambi wusste: „Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, soll man den Mund halten“.

Rezept: „Monte“

Ein kleines super-easy Frühstücks-Rezept um sich ein kalorienarmes, Eiweiß-reiches „Monte“ selbst zu basteln.
Ich dachte, es ist vielleicht für den ein oder anderen Süßmäulchen-Leser meines #fettlogik Artikels interessant 🙂

 

Zutaten

– 135 g Magerquark
– 20 ml 1,5% Milch
– 20 g Proteinpulver Haselnuss (z.B. dieses)

 

Zubereitung

Denkbar einfach, alles in eine Schüssel geben und ordentlich miteinander verrühren 😀
Schmeckt sehr nach Monte von Zott, allerdings hat es bloß 188 kcal und stolze 40 g Eiweiß.
Je nach Bedarf / Geschmack evtl. etwas mehr vom Haselnuss-Pulver zugeben und evtl. mit ein wenig Obst garnieren. Erdbeeren, Himbeeren oder Kirschen passen da sicher ganz hervorragend zu.

 

PS: Sieht natürlich nicht so toll aus, wie auf dem Foto oben. Aber die braune Matsche in der Glasschüssel von Opa wollte ich euch ersparen 😉 

Die Sache mit der #fettlogik

Wahrscheinlich hat inzwischen jeder schon vom neuen Bestseller gehört, denn quasi jeder bloggt & spricht darüber: Fettlogik überwinden.
Vielleicht kennt auch der ein oder andere die passenden Blogs dazu, Fettlogik & den allgemeineren Blog erzaehlmirnix.

Wen meine persönliche Vorgeschichte nicht interessiert, der kann gern die nächsten drei Absätze überspringen 😉
Und eine Anmerkung noch: ich möchte hier kein Fatshaming betreiben, ehe den Beitrag jemand in den falschen Hals bekommt! Ich finde es gut, wenn sich Menschen in ihren Körpern wohlfühlen, egal was die Zahl auf der Waage sagt. Ich weiß, dass eine schöne Persönlichkeit wichtiger ist, als ein schöner Körper. Wie Opa schon sagte: schön ist nicht schön, gefallen macht schön.
Das ist ein Artikel, der sich ausschließlich mit mir, meinen Eindrücken und meinem Körper befasst.

 

Meine Vorgeschichte

Das eigene Gewicht war für mich eigentlich immer (mehr oder weniger) ein Thema. Ich aß als Kind einfach unheimlich gerne (und viel), meine Mama kocht gut und ermuntert einen immer, „das Bisschen im Topf“ auch noch leer zu machen. Als Kind störte es mich auch nicht, dass ich schon früh mit kleiner Plauze durch die Gegend lief. Erst, als mein Papa immer wieder stichelte, dass ich bald noch aus allen Nähten platzen würde, drang irgendwie zu mir durch „du bist zu dick“. Nun hat man aber als Kind, bzw. auch Jugendlicher, relativ wenig Einfluss auf das was esse ich. Bleibt also nur wie viel, aber wie eingangs erwähnt, lässt meine Mum häufig nicht eher locker, bis auch der letzte Krümmel des riesen Bottichs voll Abendessen vertilgt ist.
Also blieb nur lügen, da war ich so 13 rum, danke, ich hab keinen Hunger, auch wenn mein Magen rumorte. Und wenn ich mich an die Zahlen auf der Waage erinnere, war ich am Anfang meiner Pubertät auch nicht mehr moppelig, ~ 57 kg, aber kam mir (durch die ewigen Sticheleien und das mediale Ideal) vor wie Schweinchen Dick.  Continue reading

Rezept: Burger Buns & Burgersauce

Bereits vor über einem  Jahr postete ich hier ein Rezept für tolle Burger-Buns. Denn spätestens, wenn man Burger wirklich liebt, macht man auch die Brötchen selbst!
Das Rezept habe ich in der Zwischenzeit aber ein wenig abgeändert und verbessert, so wurden aus den süßen und weich-klebrigen Briochebrötchen nun ein wenig kernigere.

Nachtrag: für die schlanke Linie sind diese Brötchen eindeutig nicht geeignet. Ich habe mal die kcal ausgerechnet und ein Brötchen schlägt mit satten ~ 380 kcal zu buche…
Wer sich aber davon nicht  abhalten lässt, für den habe ich einen weiteren Tipp; wer ein wenig Abwechselung in den Brötchen haben will, der kann zum Teig noch frische oder getrocknete Kräuter wie bspw. Majoran, Thymian oder Oregano (oder alles) beimischen. Auch frisch gehobelter Parmesan im Teig soll bombig schmecken, wurde mir berichtet.

 

Zutaten (8 Brötchen)

200 ml lauwarmes Wasser
3 EL Milch
2 TL Trockenhefe
2 EL Zucker

2 Eier

250 g Weizenmehl 550
100 g Weizenmehl 405
185 g Roggenmehl 1150
1 TL Salz
80 g weiche Butter

Sesamkörner
Ahornsirup oder
Honig & Sherry

 

Zubereitung

Wasser und Milch mischen, Trockenhefe und Zucker zugeben und verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Fünf Minuten ruhen lassen.
Eier in einer Schale aufschlagen.

Mehle und Salz mischen, Butter zugeben und in der Küchenmaschine oder dem Handrührer mit Knethaken ein wenig verkneten.
Nun langsam Hefemischung und Ei zugeben und die Masse ca. 5 – 10 Minuten kräftig kneten. Heraus kommt ein seidig glänzender Teig, er sollte noch gut feucht sein, aber gerade so nicht mehr kleben. Bei Bedarf ein wenig Mehl (405) zugeben.

Den Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und im warmen Ofen (ca. 25 °C) für 60 Minuten gehen lassen.
Nun den Teig in 8 Portionen aufteilen und zu Brötchen formen. Auf einem Backblech auslegen und für weitere 30 – 60 Minuten im Ofen gehen lassen.

Die Brötchen aus dem Ofen nehmen und diesen auf 180 – 200 °C vorheizen (je nach Intensität eures Ofens). Eine feuerfeste Schale mit Wasser in den Ofen stellen und die Buns mit Ahornsirup oder Honig, mit etwas Sherry vermischt, bestreichen und Sesam darauf streuen. Ca. 10 – 12 Minuten backen.

 

Und da es vielleicht den ein oder anderen interessiert, wie ich meine Burgersauce mache, hier noch das ungefähre „Rezept“ (frei Schnauze…) für selbige:

 

Zutaten

5 EL Mayonnaise
2 TL Dijon-Senf (Honig- oder normalen)
1 Knoblauchzehe
1 EL Essiggurkenwasser
1 EL Sherry
2 Spritzer Worcestershiresauce
Pfeffer + Salz

 

Zubereitung

Den Knoblauch schälen und sehr fein hacken oder mit der Presse zusammen mit den restlichen Zutaten vermischen. Ordentlich mit Pfeffer und Salz würzen, denn Burgerfleisch sollte komplett ungewürzt in die Pfanne kommen, die Würze sollte die Sauce übernehmen. Die Mengenangaben sind grob geschätzt, je nach Geschmack kann man mit den Mengen etwas variieren.

 

Solltet ihr das ganze mal nachbacken, freue ich mich sehr über Fotos vom Ergebnis! 🙂