Der kreiselnde Kampf.

Ein total langweiliges Thema, ich weiß. Aber seit etwa 8 Jahren (!) rege ich mich beinahe täglich über Idioten auf, die es nicht für nötig halten, es nicht besser wissen oder schlicht zu blöde sind, einen einfachen Verkehrskreisel richtig zu bedienen.
Man könnte meinen, dass die Nutzung eines Kreisels eine schwere Hürde darstellt oder gar höherer Mächte bedarf, wenn ich mir so einzelne PKW anschaue, die versuchen ihn zu passieren.

Ca. ein Jahr lang bin ich täglich auf dem Weg zur Arbeit in einer ruhigen 30-er-Zone durch 4 Kreisel gefahren. Inzwischen sind es nur noch 2 – aber selbst die reichen aus, um häufig den Kopf zu schütteln.
Was ich da so erlebe, lässt mich an der Menschheit zweifeln.

Typ 1:
Ich blinke gar nicht.
Ich fahre einen krassen BMW, ich bin im Stress, ich hatte keine Hand frei, Blinken ist total unnötig – die Leute können sich ja wohl denken, wo ich hinwill!.
FALSCH! Es kostet wenig Kraft den Hebel zu betätigen & es macht auch nicht uncool. Ich kann selbst dann noch blinken, wenn ich schalte, rauche und gleichzeitig trinke. Geht alles, man muss nur wollen. Und nein! Leute können sich nicht denken wo ihr hinwollt – woher auch? Steht ja nicht fett auf der Motorhaube drauf und das mit dem Gedankenlesen hat noch nie sonderlich gut geklappt.

Typ 2:
Ich blinke nach links.
Ich will die dritte Ausfahrt nehmen, ist ja quasi links, blinke ich also auch links!
FALSCH. Spätestens wenn ihr euch im Kreisel befindet & man nicht sieht, wo ihr hergekommen seid, sieht es einfach nur so aus, als wolltet ihr für immer weiter durch das Ding fahren.

Typ 3:
Ich blinke rechts beim Einfahren in den Kreisel.
Das hat man mal so gemacht, ich signalisiere, dass ich da rein will, ich bin bekloppt.
FALSCH. Diese Regelung gibt es schon nicht mehr, seit die deutschen Kaiser ausgestorben sind. Es hilft auch keinem – wo solltet ihr sonst hin wollen, wenn nicht in das Ding rein? Macht nicht mal dann Sinn, wenn man sagt, man wechselt die Spur – da würde man ja quasi eine nach links wechseln. Müsste ergo links blinken. Aber dann mutiert ihr zu Typ 2 – einfach: nein.

Typ 4:
Ich halte im Kreisel an, wenn von rechts jemand kommt.
Herrscht ja Rechts vor links quasi!
Alternativ: Ich fahre einfach in den Kreisel rein, ich komme ja von rechts und habe damit Vorfahrt.
FALSCH. Lediglich wenn KEIN Vorfahrt-gewähren-Schild unter dem Kreisverkehr-Schild hängt, habt ihr Vorfahrt. Also in 0,5% aller Fälle. Vorfahrt hat sonst immer der IM Kreisverkehr selbst. Das gilt auch für Fahrradfahrer!

Typ 5:
Ich blinke nach links, gewähre dem an der 1. Ausfahrt die Vorfahrt und verlasse den Kreisel an der 2. Ausfahrt.

 

Am häufigsten vertreten ist sicherlich Typ 1 und das ist der, den ich am ehesten nachvollziehen kann. Man ist faul, man hat die Hände voll, weiß der Geier. Er ist am „ungefährlichsten“. Gute Ausreden sind das alles nicht – aber man kann damit leben. Alle anderen oben beschriebenen Typen hat man gerne mal vorne auf der Motorhaube kleben, weil sie einem die Vorfahrt nehmen oder unvermittelt mitten im Kreisel stehen bleiben. Über Typ 5 – exakt so erlebt in Hanau (Frau im blauen Nissan Micra – hallo Klischee!) – schüttele ich auch nach drei Jahren noch den Kopf.

Ich verstehe nicht, was daran so schwierig ist. Was kann man an diesen einfachen Regeln falsch verstehen?
Noch einmal zusammen gefasst: Ich gewähre (auch Radfahrern) die Vorfahrt. Fahre einfach so in den Kreisel ein. Ich blinke nach rechts, kurz bevor ich die Ausfahrt erreiche, an der ich den Kreisel verlassen möchte.

Ist das wirklich so schwer?!

Kein Arsch wird sich das hier durchlesen – aber ich musste mir da mal Luft machen. Sonst male ich Pappschilder mit Anleitung und stelle sie an jedem gottverfickten Kreisel in Deutschland auf!

 

1 Comments

  1. Ich hab’s durchgelesen und kann es absolut nachvollziehen. Wir haben hier relativ viele Verkehrskreisel und ich durfte alles von dir genannte bereits beobachten. Da schwillt mir auch regelmäßig der Kamm.

    Reply

Kommentar verfassen