Ik ♥ Den Haag

Wir sind aus dem Urlaub zurück! Leider :'(

Eine Woche waren wir nun mit Freunden und Hund im Urlaub in den schönen Niederlanden, genauer gesagt in Den Haag – Scheveningen.
Leider war das Wetter eher durchwachsen, es reichte aber für einen Tag am Strand und (im) Meer. Vor allem für Luna war das Rennen durch den Sand, das Wasser und die Wellen das reinste Vergnügen. Ernährt haben wir uns hauptsächlich von Frikandel, Patat Speciaal, Vla und Stroopwafeln (was sonst?) und für den Hund gabs endlos viele frische Garnelenköpfe.

Hiermit präsentiere ich nun also eine Mischung aus Den Haag Guide für Anfänger und kleinem Erlebnisbericht für die Daheimgebliebenen. Continue reading

Luna ♥

Heute mal ein kleiner Beitrag darüber, wie es unserem „Nachwuchs“ Luna so ergeht. Da fast jeder fragt, wie sie sich macht und vor allem nach Fotos ruft, habe ich hier einen twitter-Account für sie erstellt, den ich täglich mit Fotos und Anekdoten fülle. Jetzt gerade schnarcht sie leise in ihrem Körbchen 🙂

Allgemein macht sich die Kleine echt gut. Sie wächst wahnsinnig schnell und während sie meistens recht dappig und ein bisschen dämlich ist, hat sie doch schon ihre hellen Momente, in denen sie aufmerksam und damit sehr lernfähig ist. Nach einer kurzen Recherche, wie man dem Hund am besten „Sitz“ beibringt, war es eine Sache von gerade mal 10 Minuten, bis sie wusste, was wir von ihr wollen. Das klappt bisher auch so weit ganz gut, bis halt die Ablenkung zu groß, bzw. die Umgebung zu spannend ist. Aber wir üben fleißig und es wird stetig besser 🙂

Auch der leinenlose Gang durchs Feld wird immer einfacher, da sie täglich besser begreift, dass sie auf uns zu achten und uns zu folgen hat. Während sie gestern noch im Alleingang zum Ende des Spaziergangs den „falschen“ Weg entlang geprescht ist und dann doch eingeholt werden musste, hat sie heute nach 20 Metern geguckt, ob wir denn auch hinterher kommen und machte kehrt, als wir stehen blieben.
Der Gang an der Leine wird auch immer sicherer und inzwischen rennt sie auch nicht mehr ziellos auf die Straße, sondern weiß, dass an Bordsteinen Ende ist und setzt sich an Kreuzungen (meistens) brav neben einen.

Nur die Sache mit Panda  Die Katze traut dem Hund immer noch von 12 bis Mittag und knurrt ihn an, wenn er zu nahe kommt. Luna hat sich auch schon eine eingefangen, als sie wild schwanzwedelnd auf Panda zugesprintet ist; gut, das muss sie halt lernen. Panda kapiert wohl nicht ganz, warum dieses Fellknäuel so aufgedreht und stürmisch ist 😀
Aber sie hat auch schon entspannt an Luna geschnuppert, ohne dass es Murren gab, von daher bin ich guter Hoffnung. 🙂

 

Im Einklang mit mir selbst.

So fühle ich mich zumindest gerade. Zu der Nierenbeckenentzündung, die nicht nicht komplett verschwunden ist, kommt jetzt noch eine fette Erkältung dazu. Schleimiger Husten, verstopfte Nase, dröhnender Schädel, volles Partyprogramm. Was extrem ärgerlich ist, denn eigentlich wollte ich doch morgen auf eine Geburtstagsfeier und übermorgen auf einen Geburtstagsbrunch 🙁
Hab mal eine ACC & Grippostad C eingeworfen, nachher gehts noch mal zum Doc, vielleicht wirds ja noch.

Epic Burger Time

Wenige Gerichte sind so lecker, schnell, simpel und doch vielfältig wie Burger. Und damit meine ich nicht den pappigen Mist von McD & Co, sondern selbst gemachte.
Unser Burger-Trüppchen fand von selbst zueinander und besteht aus passionierten Essern, ambitionierten (Hobby-) Fotografen und der Mutti mir, die über Küchengeräte und über das nötige Know-How verfügt.

So kam es, dass wir gestern spontan eine Session ausriefen, aber diesmal nicht nur mit frischen Zutaten und leckerem Sößchen, nein, diesmal sollte es auch richtig gutes Fleisch werden und vor allem – selbstgemachte Buns. (Rezept weiter unten)

Also wurde extra Fleisch vom Metzger gemischt, ich machte mich auf, Mehl 550 kaufen um dieses Rezept zu testen und das Foto-Equipment wurde angeschleppt.

Es war viel Arbeit, der abgelichtete Burger war am Ende eiskalt, aber alle waren sich einig – DAS sind Burger!
Superlecker, perfekte Buns, saftiges Fleisch, nichts fiel auseinander, einfach awesome.

So sieht das Ergebnis aus:

Epic homemade Burger© Photo: Felipe Parque

Und nun das Rezept für die wirklich einfachen und leckeren Buns in ten easy steps:

Zutaten Burger Buns

1. 200 ml etwa handwarmes Wasser abmessen und 3 EL Milch zufügen
2. Zucker und Trockenhefe (alternativ ein Eckchen frische Hefe) hinzugeben und ein wenig verrühren, 5 Minuten stehen lassen
3. die Eier in einer Tasse aufschlagen und mit einer Gabel „schaumig“ kleppern
4. Mehl und Salz mischen. Butter in kleinen weichen Stücken zugeben.

5. mit Küchenmaschine: die Hefe-Mischung und Ei zum Mehlgemisch zuschütten und die Küchenmaschine etwa 5 Minuten erst langsam, dann Volldampf, den Teig kneten lassen. Der Teig sollte seidig glänzen.

5. ohne Küchenmaschine: den Mehl-Butter-Teig erst verkneten, dann die Hefe-Mischung und Ei zugeben und noch mal etwa 10 Minuten guuuut durchkneten. Der Teig sollte seidig glänzen.

6. Teig etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
7. Teig in 8 gleichgroße Portionen aufteilen und Brötchen formen. Auf einem Backblech verteilen und nochmals ~ 30 – 60 Minuten gehen lassen.
8. Ofen auf 200 °C vorheizen und eine hitzebeständige Schale mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen. Buns etwa 10 – 12 Minuten backen
9. Olivenöl oder ein Gemisch aus Sherry & Honig (Achtung, sehr süß – dafür gut klebend) auf die Buns streichen und Sesamkörner darauf streuen, nochmal 2 Minuten backen
10. auskühlen lassen, belegen, nomnomnom!

Es waren wirklich die besten Buns ever! Für die Küchenmaschine ist die Kneterei natürlich keine Arbeit, sondern Job, vielleicht kam’s mir deshalb so easy vor. 😉
Ich kann nur jedem empfehlen das auszuprobieren, man muss nur eben ein bisschen Zeit einplanen.

Und weils so schön war, hier noch ein Making-Of des Burgerbilds:

Making Of