Frohes neues Jahr :)

Welcome 2015!

Ich hoffe, ihr seid allesamt gut ins neue Jahr gekommen, egal ob daheim mit Freunden und Raclette oder auf irgendwelchen ausufernden Silvesterpartys.
Unser Silvester war relativ ruhig, da wir Luna an ihrem ersten Mal Geböller weder aus ihrer vertrauten Umgebung reißen, geschweige denn, sie alleine lassen wollten. Also ging gegen 16 Uhr das Fenster der Katze zu, die Mitternacht übrigens unterm Bett verbrachte, und wir bekamen Besuch von meinen zwei Herzbuben. Gemütlich daheim mit selbstaufgesetztem Glühwein, leckerer hausgemachter Pizza, dem TV Total Jahresrückblick & natürlich Dinner for One sind wir relativ entspannt gerutscht. Zum Feuerwerk gucken quetschten wir uns dann ans Dachfenster, doch binnen 5 Minuten bildete sich derart dichter Nebel, dass die Sichtweite auf unter 15 Meter fiel. Das wars dann mit Funkenregen gucken und was blieb, war nur Krach.
Der Hund hat vor Schreck den Wohnzimmerboden geflutet, aber hat sich dann doch recht schnell beruhigt, als sie merkte, dass ihr keine Gefahr droht. Nachdem die Tiere sich beruhigt hatten und der Sekt geleert war, brachen wir noch mal ins Irish Pub in der Stadt auf, tranken noch ein, zwei Bierchen und dann hieß es auch schon „letzte Runde“. Gegen halb 4 waren wir also wieder daheim, müde, angetüdelt, aber satt und zufrieden 🙂

Ich habe viele Jahresrückblicke auf 2014 gelesen und festgestellt, dass mein eigenes 2014 recht unaufregend war. Diesmal ist zum Glück niemand verstorben, da war 2013 sehr viel unfreundlicher. Dafür gabs für mich zwei Krankenhausbesuche wg. entzündetem Nierenbecken, diverse Grippen und einen unbenutzbaren Fuß (Bremsen- UND Bienenstich, juhu!), aber auch den Umzug im Juli, hinein in ein „neues“ Leben.
Wider Erwarten haben sich der Kerl und ich noch nicht die Köpfe eingeschlagen und momentan bin ich mit der Gesamtsituation doch recht zufrieden. 🙂

Vorsätze für 2015 habe ich keine. Da bin ich nicht der Typ für – man hält das doch eh nicht durch. Dennoch gibt es natürlich ein paar Dinge, von denen ich hoffe, dass sie 2015 klappen.
Dazu gehören u.A. das Haus „fertig“ kriegen, d.h. unsere Bibliothek fertig her- und einrichten, unsere Opiumhöhle ausstatten und endlich die ganzen verbleibenden Umzugskartons leer kriegen.
Momentan scheitert das Meiste daran eigentlich am ehesten an mangelnder Lust, aber auch ein wenig am Geld, denn bspw. 6 Sitzsäcke sind (zumindest neu) dann doch schweineteuer.
Ich möchte 2015 dann endlich mit Luna in die Hundeschule, damit ihr mal ein paar Manieren eingetrichtert werden. Per se klappt alles, was wir ihr beigebracht haben, gut, anderen Hunden und Menschen gegenüber ist sie zurückhaltend, aber freundlich, nur wenn sie auf der Wiese Vögel jagt, ist Abrufen unmöglich. Und genau das soll sich ändern.

Schön wäre es auch, endlich mal wieder häufiger den Pinsel zu schwingen, während ich vor einigen Jahren noch quasi jeden zweiten Tag mit Malen verbracht hab, komm ich dieses Jahr auf gerade mal ein Bild. Aber jobtechnisch fehlt dann häufig die Zeit, und wenn man endlich mal Zeit hat, fehlt die Lust. Naja, ihr kennt das sicher 🙂

Genug Blabla, ich wünsche euch ein erfolgreiches Jahr 2015! 🙂

Do not Möbelhaus Danzer!

Normalerweise habe ich ja einigermaßen Glück mit, sagen wir … dubiosen Angeboten. Doch dieses Mal läuft alles gar nicht so, wie ich mir das vorstelle.

Schon vor einem knappem halben Jahr begann ich, mich nach einem geeigneten Sofa umzugucken. IKEA war ganz schnell raus, die sind alle zu teuer für „nicht wirklich schön“. Also guckte ich auch auf ebay Kleinanzeigen und fand dort einen Anbieter, der diverse Lagerstücke für günstig abgibt. Auch bei späterem Surfen landete ich immer wieder dort und sieh an – irgendwann gab es auch eine Website inkl. Online-Shop. So stieß ich aufs Möbelhaus Danzer.

Noch mindestens fünf Mal Website auf, gucken, Website zu vergingen, ich googlete nach der Vertrauenswürdigkeit dieses Ladens, landete auch auf einem Zeitungsartikel über die Eröffnung, … ich war skeptisch, aber irgendwann wollte ich nun mal auch eine Sitzgelegenheit hier stehen haben, also bestellte ich an Ricos Geburtstag ein Ecksofa für 600 €, Bezahlung (natürlich…) per Vorkasse / Überweisung. Noch am gleichen Tag überwies ich das Geld.

Das war am 12.07.

Tja, die Eingangsbestätigung kam immerhin schon am 22. Juli. Wobei ich 10 Tage für einen Geldeingang in der heutigen Zeit auch schon eher als lahmarschig bezeichnen würde…

Am 24. August war ich dann so frei, mich per Mail nach dem Stand der Bestellung zu erkundigen, trotz „bis zu 6 Wochen Lieferzeit“ in den AGB. Wie zu erwarten: keine Antwort.
Anfang September Anrufe mit der Vertröstung „Wir melden uns bei Ihnen“. Noch mehr Anrufe, wo keiner ran ging. Dann ein „es gibt Lieferverzögerungen, wir melden uns“.

Nun hab ich die Schnauze voll, erkundigte mich beim sachkundigen tentakelchen nach meinen Möglichkeiten und hab denen $%§#! eine Frist gesetzt. Wenn die verstreicht, dann Rücktritt vom Kaufvertrag und Geld zurück. Dann renne ich sicher mit Mahnungen meinem Geld hinterher … Aber gut, wollen wir nicht hoffen, dass es soweit kommt. Denn diese Bewertung fand ich heute, als ich noch mal gegooglet hab:

[Aufgrund eines Anwaltsschreibens seitens Danzer, musste diese 3. Meinung gelöscht werden]

Wünscht mir Glück, dass ich entweder meine Couch, oder wenigstens mein Geld zurück kriege.
Dann geh ich irgendwo vor Ort eine kaufen. :<

Edit: Ich habe Herrn Danzer soeben einen Widerspruch per E-Mail geschickt. Und mir einen Anwalt empfehlen lassen. Die Frist ist zwar noch nicht abgelaufen, aber dank Mama habe ich ein vertrauenswürdiges Angebot entdeckt, das ich bestellt habe. Jetzt kann er sich seine fiktionale Couch sonst wohin …

Edit 2: Widerspruch ging per Einschreiben raus und Frist für Geldrückzahlung ist für morgen gesetzt. Wenn das nicht hilft, folgt der Mahnbescheid. Die 2. Couch, die ich bei Lidl bestellt hab, kommt übrigens auch nicht bei.
Naja, ich bin ja jetzt in Übung …

Hirnlosigkeit par excellence.

Obwohl die Diskussion jetzt schon knapp 24 Stunden zurück liegt, ärgerer ich mich immer noch über so viel Hirnlosigkeit und Unverstand.
Jeder zweifelte bisher das Geburtsdatum von Luna an, denn für 3 Monate wär sie doch arg klein. Allen voran die Tierärztin, die vor allem wegen der Impfung ein wenig unschlüssig war. Impfen auf Verdacht? Oder auf das angegebene Geburtsdatum verlassen?
Im Endeffekt hat Luna die Impfung bekommen, die man bei einem 12-Wöchigen Hund gegeben hätte.

Gestern schrieb ich die Verkäufer noch einmal an und fragte nach dem Geburtsdatum. Der Aha-Effekt kam dann mit folgender Nachricht: „Hatte beigeschrieben 27.04 Sind aber 17.05 geboren
Na super. Also keine 12, sondern erst (bei Abholung) 8 Wochen. Puh, ganz schön früh. Ich fragte die Leute dann, was das solle, immerhin ist das mit Tollwut-Impfung nicht ungefährlich, aber natürlich sind sie als „dreiste Lügner“ nicht schuldig, sondern die Tierärztin: „Der Tierarzt hätte doch sehen müssen das die kleine noch keine 3 Monate ist nice ahnungsloser ta!„, worauf hin ich sagte, dass sie sehr wohl skeptisch war, wir es aber nicht besser wussten und auch keiner davon ausgeht, schamlos angelogen zu werden.

Aber auch hier liegt der Fehler nicht beim Verkäufer, sondern bei uns: „Weshalb dreist belogen hatten uns mit dem Datum verschrieben!! Und die anderen haben sich wenigstens noch einmal gemeldet und nachgefragt was sie hätten auch machen können oder nicht? !
Ja gut, 27.04., 17.05. … und dann das Verschriebene so genau im Kopf, das kann ja schon mal passieren … is klar. Natürlich hatten wir nachgefragt á la „Im April geboren?“ „Ja.“

Ich nehme an, dass sie die Kleinen einfach nur so schnell wie möglich loswerden wollten, immerhin sind 9 solcher kleinen Wollknäule echt nervenaufreibend. Und teuer.
Gestern ärgerte ich mich echt wahnsinnig über so viel Unverstand, allein um die Gesundheit der Tiere Willen. Immerhin geht da ja die soziale Phase los, von Impfungen ganz zu schweigen, und oarr! Diese schamlose Lügerei zog mir echt bald die Schuhe aus. Ich hab mich dann aber ans Motto „der Klügere gibt nach“ gehalten und einfach nicht mehr geantwortet. Aber das „Haben sie viell. Ein Bild von der kleinen? LG“ können sie sich in die Haare schmieren. Ziehe aber in Betracht, ihnen einen Duden zukommen zu lassen.

Immerhin geht es Luna gut, sie scheint alles gut überstanden zu haben. Aber sollte ich mir je einen weiteren Hund anschaffen, weiß ich nun, wo ich nicht kaufe, bzw. was ich vehementer zu beachten habe.

 

It’s a plastic world

Man könnte meinen, ich sei überzeugter Umweltaktivist, denn heute kommt schon wieder ein Video zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Zwar bin ich das nicht, dennoch liegt mir das Thema am Herzen und tatsächlich werde ich auch nicht müde, mein Umfeld über beispielsweise die Umweltschädlichkeit von Aluminium aufzuklären. Bzw. dessen Herstellung & Recycling. Ich argumentiere dann auch so lange, bis die Leute mir versprechen Brotdosen zu kaufen. Oder zumindest Butterbrotpapier zu nehmen. Von den Nescafé-Kapseln ganz zu schweigen …

Aber ich schweife ab.

Hier also ein Video über die Schädlichkeit von Plastik. Jeder hat davon schon mal gehört, Meere verschmutzen, Tiere sterben, ja ja – es schadet aber nicht, sich das immer wieder ins Bewusstsein zu rufen.
Ich für meinen Teil finde es immer wieder faszinierend, dass Fletcher & ich zu WG-Zeiten quasi nur Gelbe Säcke befüllt haben. Es kommt nun mal alles in kleinen praktischen, gerne auch wiederverschließbaren, Packungen daher. Ob Wurst, Käse, Toastbrot, Kochbeutelreis, die günstigen Nudeln oder Milch. Von daher gefällt mir auch das Konzept des Original Unverpackt sehr gut. Gäb’s sowas hier in der Nähe, wär ich dort sicher häufiger zu Besuch!
Auch The Ocean Cleanup ist ein wunderbarer Ansatz, an dem ich mich bereits finanziell beteiligt habe und dem ich viel Erfolg wünsche.

 

It’s a plastic world – German from Andreas Tanner via Designtagebuch

Home, sweet home.

Lange war es ruhig hier – was aber daran liegt, dass wir über beide Ohren mitten im Umzug steck(t)en.
Für die, die es interessiert, hier eine Erzählung darüber, wie’s bisher verlief 🙂

tl;dr vorweg: Ich bin (mit viel Stress) gut in der neuen Heimat angekommen!

Die Renovierung verlief bisher eher schleppend und frustrierend, Schlüsselübergabe war erst am Montag (statt wie geplant Samstag), da fehlten also schon gut eineinhalb Tage.
Specku ♥ kam montags schon als Helferlein angereist und so konnten wir gleich loslegen – und prompt die erste Schreckensnachricht: die Tapete im „halben“ Raum muss runter.

Die Tapete ist dort schon länger an den Wänden, als es das kleine, nachträglich eingebaute Badezimmer darin überhaupt gibt und fiel stellenweise von der Wand.  Zudem mussten unzählige Dübellöcher verspachtelt werden – auf Tapete eine eher doofe Idee. Also eingeweicht und mutig abgezogen …

und festgestellt, dass die Hälfte kleben bleibt.
Wir haben mit vier Leuten 2 Tage lang diese Horror-Tapete von der Wand gefitzelt. Uns kamen diverse Schichten Farbe, Lack, Tapete, Putz und zuunterst Wandmalereien entgegen und die Vermutung liegt nahe, dass diesen Raum wohl nie jemand komplett neu gemacht hat, sondern, dass immer nur drüber geklebt / -spachtelt wurde.
Das war der zweite Faktor, der uns im Zeitplan um einiges nach hinten geworfen hat, immerhin hat keiner damit gerechnet, dass der unwichtigste Raum so zur Hölle mutiert.
Montags noch, parallel zur Tapetenfolter, wurde aber das Schlafzimmer abgeklebt, bunte Motive an den Wänden vorgestrichen und schließlich auch final gestrichen. Ein Tag – ein Raum, gar nicht sooo schlecht.

Dienstags kam noch eine Freundin zum Helfen vorbei, die Arme hat den ganzen Tag nichts außer mintgrün gestrichene Tapete zu Gesicht bekommen. Herz turnte im Ganzkörperschutzanzug, mit Atemschutz und Brille, auf der Leiter rum um die Wohnzimmerdecke anzurauen. Seine blöde Freundin will nämlich weiße statt schissbraunen Holzdecken :$
Specku hat in der Zeit das komplette Obergeschoss im quasi Alleingang fertig gemacht, abkleben, vorstreichen, streichen. Tag 2 – 3. Raum fertig.

Mittwochs kam besagte Freundin nochmal rum, bekämpfte die letzten Fitzel Tapete & beseitigte schon mal Chaos. In der Zeit turnte Herz im schicken Anzug durch die Küche, denn auch die sollte weiß statt schissbraun werden.
Ich durfte derweil die Grundierung im Wohnzimmer übernehmen, allein das Fugen streichen hat Ewigkeiten in Anspruch genommen. Zu dritt im Wechsel schafften wir dann auch die komplette Grundierung noch am gleichen Tag. 🙂

Donnerstags gingen die ersten bürokratischen Amtsbesuche los. Wir waren zuerst Post-Ident machen, bis die Dame am Schalter bemängelte, dass mein Perso abgelaufen sei. Gut, dass wir uns eh ummelden wollten, also biometrische Verbrecher-Fotos machen, Fingerabdrücke abgeben, ummelden, Perso beantragen. Weißen Lack kaufen gehen – und Wohnzimmer lackieren. Allerdings kamen wir nur etwa 7/8 weit – dann war der Lack all -.-
Abends brachen wir dann auf nach Seligenstadt, letzte Sachen in Kartons verpacken und mental auf den Umzug am Freitag vorbereiten. Und den auch genau durchplanen – denn 18 Uhr mussten wir fertig sein! (Deutschland-Spiel :p)

Freitag Morgen 9:20 Uhr kam ampersize im Sprinter vorgefahren, fletcher nahm sich einen halben Tag Urlaub und auch Specku kam schon wieder zum Helfen vorbei ♥. So waren fix die Aufgaben verteilt.
Während wir zu dritt im Sprinter erst Elektrogeräte bei meinem Onkel und dann drei Umzugskisten bei meinen Eltern einsammelten, bauten die anderen beiden schon mal Schrank & Bett auseinander. Wieder zurück, restlichen Rümpel in den Sprinter laden und dann fuhr der schon mal vor gen neuer Heimat. Ich verlängerte derweil meinen Urlaub um zwei Tage …

Specku bepackte dann mit mir den Audi, es gab noch einen vorerst letzten gemeinsamen Äppler im Garten und auch ich machte mich auf den Weg. Vor Ort noch fix Schrank & Bett aufgebaut und ta da… bis 18 Uhr saßen wir wirklich zum wohlverdienten Bier in der Pizzeria einige Straßen weiter.

Es folgte die erste gemeinsame Nacht in der neuen Heimat. :>

Samstags dann Küchendecke grundieren, diesmal half pera, der übernahm das Streichen des Wohnzimmers. Tag 6, Zimmer 4 – wir waren schon mal besser…
Sonntag gönnten wir uns dann doch ein bisschen Auszeit und fuhren zum CSD nach Köln, es war zwar regnerisch aber super spaßig dort. Gemeinsam mit ampersize gings zurück ins Haus, Küchendecke lackieren. Und zu dritt haben wir das Ding auch echt noch an einem Abend durch gekriegt. Zweischichtig. \o/

Montag ging dann der IKEA-Horror los, nachdem wir vorher schon gute drei Stunden auf der KFZ-Zulassungsstelle verbracht haben. Wir brauchen ja eine komplette Küche und außer Bett & Schrank gibt’s (bzw. gab’s) auch sonst keine Möbel. Also zum gelben Riesen, Schreibtische, Kommoden, etc. zusammen suchen.
Der Küchenplaner erwies sich als Software des Grauens und wir waren beide, nach 2 Stunden in dem Laden, super genervt. Immerhin hatten wir am Ende des Tages einen Ausdruck für eine potentielle Küche in der Hand, Köttbullar im Magen & ich nun SU statt OF auf dem Kennzeichen 🙂
Das einzige was fehlte, weshalb wir primär los gefahren sind, waren zwei Schreibtische. Aber auch wenn der A3 größer als der Lupo ist – auch da gehen keine 2 Schreibtische + Stühle, 2 Kommoden und ein Regal + Kleinscheiß rein.
Abends trotzdem bis spät in die Nacht geschraubt und gehämmert wie die Weltmeister.

Also … Dienstag wieder los zu IKEA, eine Stunde beim Küchenplaner gewartet. Schwangere Mutti mit quäkenden Zwillingen direkt hinter uns, die meinte ihre Bälger mitten im Gang füttern zu müssen. Nerven blank.
Noch ’ne Stunde später endlich den Auftrag für die Küche in der Hand! Und die Lieferung bereits für Freitag angesetzt – yippieh! Dazu knappe 2.000 € dort gelassen, ne, kann man mal machen. :‘)
Schreibtische an der Warenausgabe abgeholt, Kampf die Dinger ins Auto zu kriegen, Stau ohne Ende. Groah!

Abends kam dann wieder die Freundin zum Helfen vorbei … ich glaube, ihr schulden wir inzwischen 5 x Essen gehen mindestens 😀
Aaaaber – Küche gestrichen! Auch das ging zu dritt dann recht fix und es folgte die epische Riesenaufgabe: 2 große Schreibtische aufbauen. HEMNES hat uns das legendäre 7:1 Deutschlandspiel verpassen lassen und einige Stunden & Frust gekostet. Dann noch fix Rechner aufbauen – denn schon heute ist der Urlaub rum und der PC muss einsatzbereit sein.

Jetzt fehlt noch der anfangs erwähnte Horror-Raum, der wurde zwischenzeitlich neu verputzt und ist nun bereit für seinen Anstrich. Dazu fehlt eine Couch und ein paar Aufbewahrungsmöglichkeiten, etliche Kisten müssen noch verräumt und vor allem das Haus geputzt werden – aber ansonsten sind wir erstmal fertig! Vor allem mit den Nerven…

 

 

Kurz vor Ende.

Der Juni neigt sich dem Ende zu und damit rückt auch mein Umzugstermin immer näher.

Meine „Abschiedsparty“ aka Luke-Treffen fand am Samstag statt und ich glaube ich kann mit gutem Gewissen sagen – es war ein voller Erfolg. Für Freitag hatte ich Urlaub genommen und so hatte ich noch ein mal vier freie Tage in Ruhe zu Hause, zusammen mit Herz & anderen großartigen Menschen.
Freitags reisten diverse Menschen von weiter weg an, Samstag kam dann der große Rest und ich glaube, dass uns die Nachbarn nun hassen. Aber es war verdammt spaßig mit etwa 25 Leuten WM zu gucken, zu grillen und einfach eine schöne Zeit zu genießen.

Nun kann ich also meinen restlichen Rümpel verpacken und dann heißt es: Adiós Seligenstadt!

Der Plan steht nun halbwegs – bleibt zu hoffen, dass alles so klappt, wie ich mir das vorstelle. Da die bisherigen Mieter am kommenden Wochenende ausziehen, gehen wir davon aus, bereits Sonntag unseren eigenen Hausschlüssel in den Händen halten zu können. Für die Woche darauf, also ab dem 30.06., hab ich heute Urlaub genommen, dann haben Herz und ich eine knappe Woche frei zum renovieren, Wände neu streichen, Decken lacken und mal mit einem Schwamm durchs Haus zu fahren. Donnerstag Abend geht es dann zurück in die Heimat – und Freitag früh kommt dann ein Freund mit Sprinter vorbei, wir verladen meinen Krempel, machen einen Abstecher bei Opa vorbei, wo einige Küchen-Elektrogeräte auf uns warten und dann geht’s ab ins neue Heim.

Ich hoffe ja, dass wir mit dieser Sprinter- plus A3-Ladung schon den größten Teil umgezogen bekommen, denn mehrfach hin und her fahren ist bei ~ 160 km doch eher blöd. Auch hoffe ich, dass die Renovierung so verläuft, wie sie soll und uns nicht nach halber Arbeit die Decke entgegen kommt oder sowas. Einige Sachen werden wir in der Woche dann auch besorgen müssen; eine Waschmaschine z.B. klingt nach einer sinnvollen Investition, die man recht zügig tätigen sollte. Irgendwann muss ich natürlich auch meine Panda hier abholen – sie bleibt während dem Umzug erstmal bei Fletcher zu Hause, ohne Ahnung, was ihr bald blüht.

Aber wenn tatsächlich alles so läuft wie es soll, bin ich bereits in 2 Wochen in Siegburg angekommen! 🙂

 

Der kleine Schlag in die Fresse der Schönheitsindustrie.

Heute auf soup entdeckt und hin zur Quelle auf tumblr geklickt. Woah 🙂
Also klar, ein kleiner, aber eben nicht unbedeutender Schritt hin in eine Gesellschaft, die nicht mehr von völlig falschen Illusionen und Photoshop zerfressen ist.

So I was out shopping today when I passed an Aerie store. My cousin pointed out that the butt in the huge advertisement (second photo) had stretch marks. I was confused. After second look I realized that there were stretch marks. “Wow!” I thought, “I can’t believe they didn’t airbrush that out!” I wanted to take a picture but there were people sitting on a bench in view of it, so I decided to to go in and find the picture. Much to my surprise, she was not the only one displaying imperfections! Their slogan is “The real you is sexy.” In amazement I took pictures throughout the store. I’m sure they thought I was a creep but that didn’t stop me. I had to pass this along to those who haven’t seen it. My question is, how isn’t this a bigger deal? Am I weird for thinking this is so awesome? I even made a point to say “Wow, I have to take a picture of this, that could be me!” A sales associates just chuckled. But little did she know I was so serious.

  

Quelle: Moss, Like a Boss!

Einmal Groenendael, bitte.

Wie bereits im letzten Posting erwähnt, sind Herz und ich uns einig, dass ein Hund ins neue Heim muss.
Ginge es nach mir, hätte ich schon lange einen, aber Fletcher konnte ich davon bisher nicht überzeugen. Rico hingegen ist selbst mit Hunden groß geworden und vermisst die zotteligen treuen Begleiter, uns war ergo recht schnell klar, dass mit dem Umzug auch ein Hund dazu kommt.

Ob Panda das so gut findet, wird sich zeigen, bisher mag sie Hunde eigentlich so gar nicht. Aber gut, da muss sie durch!

Jedenfalls, auch da waren wir uns schnell einig, wird es ein Belgischer Schäferhund. Die sind wohl nicht so kaputt gezüchtet wie die Deutschen und haben damit weniger Hüftprobleme. Zudem sind sie einfach hübscher. :3
Ich habe mich dann ein bisschen schlau gelesen und habe Herz von überzeugen können, einen Groenendael zu nehmen. Gerne auch als Mix, denn die sind bekanntlich resistenter als reinrassige Zuchten. Dann kam die Frage nach Adult oder Welpen auf – Rico möchte einen Welpen und sich um die Sache mit der Stubenreinheit kümmern, dafür hat der Hund dann sicher keine unliebsamen Macken, die evtl. irgendwann mal durchschlagen.
Und falls es ein Männchen wird, sind wir uns auch schon über den Namen einig; Zeus. 😀
So habe ich also schon mal angefangen ein wenig im Netz zu stöbern, wer denn so (und ob überhaupt) Groenendael-Mischlinge verkauft. Sieh an, ich wurde auch fündig und habe nun mal jmd. angeschrieben, der 3 Hündinnen zu verkaufen hat, in denen zu einem Viertel ein Husky mit drin steckt. Eigentlich eine nette Mischung, mal schauen ob das hinhaut.

Wenn nicht ist’s natürlich auch kein Beinbruch, aber das las sich schon mal ganz gut. Alternativ – wenn jmd. zufällig gerade wen an der Hand hat, der oben gesuchte Mischlinge verkauft, lasst’s mich wissen 😉

Auf jeden Fall dürfen sich nun all unsere zukünftigen Besucher freuen, die Hunde mögen 🙂

 

Beitragsbild: Philco Ford

Hallo Siegburg!

Yeeha!
Good news incoming – mein Umzug in’s neue Leben geht klar! 🙂

Nachdem die finale Entscheidung ja wochenlang am letzten Chef hing, kam er diesen Montag endlich aus dem Urlaub zurück und gab tatsächlich seinen Segen für Expedition „Home Office im Ausland“. 🙂
Klar unter der Auflage – wenn meine Leistung nachlässt, … Selbstredend. Aber davon gehe ich jetzt per se einfach mal nicht auf und deshalb freue ich mich sehr!

Am Samstag nämlich waren Herz und ich das neue Haus mal angucken. Also nicht nur von außen wie neulich, sondern man lies uns rein und wir konnten uns in Ruhe umschauen.
Ich bin verliebt!

Ein Haus von 1904, Altbau. Kleiner Garten, eingerahmt von Backstein und Efeu, kleine gemütliche Zimmer mit hohen Decken und ausreichend Platz für uns vier. 🙂
Fotos gibt es (noch) keine, denn da turnten kleine Kinder rum, die ersten Sachen standen schon in Kartons, das erschien mir unpassend. Aber ich bin mir sicher, dass die Hütte jeder noch rechtzeitig zu sehen bekommen wird. 😉

Jetzt sind es nur noch 2 Monate, bis wir schon umziehen könnten. Klar, vorher renovieren, das ein oder andere Möbelstück dazu kaufen, etc. … Aber dann steht dem nichts mehr im Wege!

Ansonsten kommt mich Herz heute schon besuchen und wir genießen erstmal vier freie Tage in der Noch-Heimat. Dann gehts mit diversen Freunden & Arbeitskollegen ein Sushi All you can eat in Aschaffenburg platt machen. 🙂

Ich wünsche einen schönen Feiertag!